Montag, 25. Mai 2015

Zwischenspiel

So kleckerte die Zeit  so vor sich hin,  gelegentliche Beschwerden wurden meinerseits kräftig ignoriert und in Eigentherapie mittels als Blutverdünner umfunktionieren Schmerzmittel Dank umgänglicher Recherche im Netz der Netze und dem Apotheker meines Vertrauens überdeckt.
Mein  alljährlicher Besuch meiner Tochter in der USA war dadurch auch fast Beschwerdefrei, nur ab und an war eine Kurzatmigkeit angesagt.
Wieder im Arbeitsleben zurück wurde es zunehmend beschwerlicher und auch das Radfahren wurde immer anstrengender.

Im Dezember 2014 bei einer Routineuntersuchung meldete ich beim Hausarzt Bedenken an,  Ergebnis : Lifestylepräperate solle ich tunlichst meiden,  und auch so wäre Schonung und Vorsicht angesagt.

Na prima,  das kann ja heiter werden. Überweisung zum Kardiologen erfolgte umgehend, und nur nach ein paar Wochen hatte ich Termin. Radiologie mit zwei Terminen waren angesagt, wo ich unter Belastung die Geheimnisse meines Innersten preisgeben sollte. 

Rückkehr zum Hausarzt, der mir freudestrahlend aufgrund vorliegender Befunde beste Gesundheit und ein langes Leben attestierte.

Tauglich in allen Punkten.  Marathon und Co kein Problem.

Nach nachdrücklicher Intervention und nachfragendem Kupferdrahtgespräch HA zum Kardiologen,  gab es eine erneute Überstellung zur Herzklinik, mit entsprechender Wartezeit. Kein Privatpatient,  selber Schuld.
Auch dieser Termin verlief Schmerz-und Befund frei. Letzte Option,  Herzkatheter, und so sollte es werden.